Zeitgleiche Brände 26.12.2013

Zur Primetime um 20.15 Uhr starten alle Fernsehsender zeitgleich mit ihren Spielfilmen. Paradoxerweise starteten am 26. Dezember 2013 in Mannheim auch fast zeitgleich die Feuer.
Aus einer Tiefgarage auf der Vogelstang, einer Wohnung im Herzogenried und Casterfeld wurden Brände gemeldet, und schlagartig waren die Feuerwachen der Berufsfeuerwehr leer.

Misthaufenbrand Neuhermsheim 2.9.2013

20130902neuhermsheim1Zum Brand eines Misthaufens auf den Feldern bei Neuhermsheim wurde die Feuerwehr am 2. September 2013 gegen 19.40 Uhr alarmiert.
Zusammen mit dem TLF 5000 der Berufsfeuerwehr rückte die FF Innenstadt mit LF 8/6 und LF Kats aus. Auch der Schaufelradlader wurde angefordert. Mit ihm wurde der Haufen auseinandergezogen und abgelöscht.
Das TLF 3000 der Abteilung Nord wurde zur Unterstützung bei der Wasserversorgung gegen 20.20 Uhr auch noch nachgefordert.

Wachbesetzung nach Bombenfund 12.8.2013

Am Nachmittag des 12. August 2013 wurde auf der Baustelle des Glücksteinquartiers eine 250 kg Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Gegen 16.45 Uhr wurde unsere Abteilung alarmiert, um die leere Feuerwache zu besetzen. Mit 15 Mann wachten wir mit LF 10, DLK 23/12 und TLF 16/25 bis 21.15 Uhr über die Stadt.

Unwetter 6.8.2013

Ein Gewitter mit starkem Regen und Windböen zog am Nachmittag des 6. August 2013 über die Region. Kurz nach Beginn des Gewitters gegen 16 Uhr wurden vorsorglich die FF Abteilungen Nord, Innenstadt, Neckarau und Rheinau alarmiert.

Wir besetzten mit 21 Mann das LF 10, DLK 23/12, TLF 16/25 und RW 1.
Die Schäden durch das Gewitter hielten sich aber in Grenzen. Für uns gab es nur einige kleine Einsätze durch unter Wasser stehende Straßen in der Neckarstadt und einige abgebrochene Äste auf der Gartenstadt, die mit der Kettensäge beseitigt wurden.

Nachdem das Gewitter sich dann vollends verzogen hatte, war die Einsatzbereitschaft für und gegen 18 Uhr beendet.

Überlandhilfe nach Unwetter 2.8.2013

20130802reutlingen1Nach dem Hagelsturm, der am 28. Juli 2013 über die Stadt und Kreis Reutlingen zog, kämpfen die Einsatzkräfte auch fünf Tage nach dem Unwetter noch mit den über 1200 Einsatzstellen.
Hagelkörner zwischen Golf- und Tennisballgröße zerstörten ganze Dächer und Fenster. Gebäudefronten und PKW wurden beschädigt, Bäume stürzten um, Tiefgaragen und Unterführungen liefen voll.
Neben den Feuerwehren der angrenzenden Landkreise wurden auch Kräfte aus den Regierungsbezirken Freiburg und Karlsruhe angefordert.