Großbrand Ludwigshafen 22.6.2013

20130622lu5Zu einem Großbrand kam es in einer Lagerhalle auf der Ludwigshafener Parkinsel am 22. Juni 2013 gegen 13 Uhr. Auf einer Fläche von rund 200 x 50 Metern brannte Styropor-Granulat, und erzeugte eine kilometerhohe Rauchwolke, die von Frankfurt bis Karlsruhe sichtbar gewesen sein soll.
Zur Unterstützung wurde um 14 Uhr die Bereitschaftsgruppe der Abteilung Nord alarmiert, und mit LF 16-TS und Wechsellader mit AB-Wasserförderung zur Einsatzstelle geschickt.


Die vielen Schaulustigen verstopften mit ihren Autos die Straßen und behinderten uns und die anderen Einsatzkräfte bei der Anfahrt.
Am Hafenbecken brachten wir das Wasserförderungssystem in Stellung, und verlegten zur 600 Meter entfernten Einsatzstelle die Doppel-F-Schlauchleitung, wo der Williams-Wasserwerfer der BASF in Stellung gebracht wurde, und die 8.000 Liter Wasser pro Minute in die Flammen warf.
Im Anschluss machten wir auf der Hafenseite der Halle unser LF 16-TS bereit zur Wasserentnahme aus dem Hafenbecken, und verlegten von Hand aus dem eingetroffenen Abrollbehälter Schlauch der Feuerwehr Mannheim noch etwa 700 Meter Schlauch für den Mannheimer Kranwagen, der bei der Brandbekämpfung unterstützte.
Gespeist aus dem LF 8 der FF Feudenheim, der TS des AB Schlauch, einem TLF 16 und zwei Mehrzweckbooten mit Tragkraftspritzen wurden auf der Hafenseite dann noch mobile Wasserwerfer vom AB Schlauch in den Einsatz gebracht.

Um 21 Uhr übernahm dann eine neue Gruppe, die bisher mit dem LF 10 die Wache besetzt hatte, die Nachtschicht bis am Sonntag morgen „Feuer aus“ gemeldet werden konnte. Danach begann das Aufräumen.

 

Galerie

20130622lu120130622lu220130622lu320130622lu420130622lu620130622lu7

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu.