Ein gemeldeter Dachstuhlbrand rief am frühen Nachmittag des 7. Dezember 2015 die Berufsfeuerwehr zu einem Baumarkt auf die Vogelstang.
Unsere Abteilung wurde um 13:45 Uhr zur Besetzung der leeren Wache alarmiert.
Mit 12 Mann besetzt meldeten wir LF 10, TLF 3000 und RW 1 einsatzbereit.

Vor Ort stellte sich heraus, dass nur Teile der Leuchtreklame auf dem Dach brannten.

Mit der Rückkehr der Kräfte war unsere Bereitschaft gegen 15 Uhr beendet.

Mehrmals hatte die Berufsfeuerwehr am 4. Dezember 2015 mit länger dauernden Einsätzen zu tun, bei denen unsere Unterstützung gefragt war.

Erstmals gegen 4:30 Uhr beschäftigte sie ein Gefahrguteinsatz und gleichzeitig Brandgeruch in einem Hochhaus. Wir besetzten bis Ende der Einsätze für eine Stunde die leere Feuerwache.

Erneut am Abend wurden sie zu einem gemeldeten Brand in einem Hochhaus gerufen, bei dem aber nur Essen angebrannt war, und wir besetzten wieder von 17:30 bis 19:30 Uhr die Wache.

Ein missglückter Baumfällversuch rief am 5. November 2015 gegen 18:30 Uhr die Berufsfeuerwehr in die Neckarstadt. Dort drohte der 25 Meter hohe Baum auf ein Einfamilienhaus zu stürzen.
Da er mit dem Kran beseitigt werden sollte war abzusehen, dass fast alle Kollegen der Wache Nord über Stunden gebunden sein werden.
Um 20:30 Uhr wurde daher unsere Abteilung zur Besetzung der fast leeren Wache alarmiert.
Mit LF 10, DLK 23/12 und TLF 16/25 stellten wir den Stadtschutz bis zum Ende des Einsatzes kurz nach 23 Uhr sicher.

Nach dem Einsatz am Vortag wurde unsere Bereitschaftsgruppe am 22. Oktober 2015 um 4:40 Uhr wieder aus dem Schlaf gerissen.
Ein Gefahrgutunfall in einer Spedition beschäftigte die Berufsfeuerwehr.
Mit LF 10, TLF 3000 und MZF mit Zugführer besetzten wir bis zum Einsatzende um 7 Uhr die Feuerwache, Folgeeinsätze gab es für uns aber nicht.

Ein Dachstuhlbrand am 21. Oktober 2015 kurz nach 2 Uhr morgens forderte ein Großaufgebot an Einsatzkräften der Feuerwehr nach Rheinau.
Unsere Bereitschaftsgruppe wurde zur Unterstützung um 2:50 Uhr alarmiert. Während unser TLF 3000, DLK 23/12 und MZF mit Zugführer die leere Wache Mitte besetzten, fuhr das LF 10 gleich zur Einsatzstelle.
Später wurde auch die DLK zur Ablösung entsandt, das TLF 3000 blieb zur Wachbesetzung bis die nächste Schicht am morgen um 7 Uhr den Dienst antrat.

Die Löscharbeiten zogen sich bis zum Mittag hin, da das Gebäude wegen der Einsturzgefahr des Dachstuhls nicht betreten werden konnte. Die Löscharbeiten konnten nur von zwei Drehleitern durchgeführt werden.
Verletzt wurde in dem Gebäude niemand, die Bewohner des Nachbarhauses wurden während der Löscharbeiten evakuiert. Die Kriminalpolizei ermittelt nun nach der Brandursache.

Gegen 12 Uhr waren all unsere Fahrzeuge wieder zurück, und der Einsatz für uns beendet.

Seite 1 von 7

Copyright © 2018 Feuerwehr Mannheim Abteilung NORD. Alle Rechte vorbehalten.

Benutzer-Login